Deshalb sind Betriebsrenten nicht zu schlagen!

Immer wieder wird diskutiert, über die rentabelsten Anlageformen für das Alter.

Sicher hier gibt es keinen Königsweg, da die individuellen Wünsche und Ziele jedes einzelnen nun mal nicht über einen Kamm zu scheren sind. Trotzdem kann man sagen das bei einer sehr hohen Anzahl der Arbeitnehmer die bAV (betriebliche Altersvorsorge) die effektivste ist.

Das ist ein Praxisfall

Mann 35 Jahre alt, ledig Steuerklasse 1, Gehalt inkl. Arbeitgeberleistungen zur VWL 2.790.- €. Also ungefähr das Durchschnittseinkommen der Deutschen.

Bei der Verwendung der VWL und einem Nettoaufwand des Mitarbeiter von 50 .- €, erhält er einen Vorsorgevertrag über seinen Arbeitgeber, der monatlich inklusive Förderung vom Staat und Arbeitgeber mit 177,82 € dotiert wird. Hieraus erhält er eine lebenslange und steigende Rente in Höhe von 363 € inkl. Überschüsse (garantiert 236 €). Alternativ kann eine Auszahlung des angesammelten Kapitals vereinbart werden. Dies beträgt 118.860 € inkl. Überschüsse (garantiert 77.309 €).

Nehmen wir jetzt mal an, dieser Mensch geht mit seinen 50.- € zu seiner Bank und bittet um eine Anlageform, die die oben genannten Beträge am Ende zur Verfügung stellt. Mal abgesehen davon, dass eine Anlage gewählt werden müsste die eine Rendite pro Jahr in Höhe von 9,31 % abwirft, ist es durchaus wahrscheinlich das der Banker den Sicherheitsdienst ruft, mit dem Kopf schüttelt und nach dem letzten Arztbesuch fragt. Selbst bei der Betrachtung der garantierten Beträge sind bei alternativen Anlagen pro Jahr 7,37 % Rendite notwendig, wohl gemerkt „garantiert“ und ab Rentenbeginn steigend.

Was will eigentlich der Staat von mir?

Natürlich kommen Argumente wie, „ja aber am Ende muss ich doch Steuer auf die Leistungen aus der bAV zahlen“! Richtig, Gegenfrage: Auf was müssen Sie denn als Rentner keine Steuern zahlen? Leider gibt es seit dem in 2005 in Kraft getretene Alterseinkünftegesetz, keine Einkünfte mehr die nicht steuerpflichtig sind für Rentner. Dazu ist davon auszugehen das die Steuerbelastung, die später auf deutlich geringeren Einkünfte zu leisten ist (es kommt ja kein Gehalt mehr), erheblich geringer ausfällt als während des Arbeitslebens. Das gilt auch für die Krankenversicherungspflicht, die natürlich auch für andere Einkünfte berechnet berechnet wird, zum Beispiel auf Einkünfte aus Vermietung und Verpachtung oder Kapitaleinkünften sowie die gesetzliche Rentenversicherung. Auch wird ab und an, die durch diese Vorgehensweise reduzierte gesetzliche Renten-Leistung angeführt. In den Beispiel oben sind dies rund 65.- €! pro Monat, also eigentlich auch kein Argument. Aber gut ziehen wir alle diese Punkte in unsere Betrachtung, bezüglich der notwendigen Rendite für den Banker mit ein, dann können wir Ihn beruhigen, denn jetzt braucht er eine Rendite von nur noch ca. 4,96 % „garantiert“, für die nächsten 32 Jahre! Ach, natürlich auch für die Zeit ab Beginn der Rente, also mindestens nochmal garantiert 25 Jahre. Sollte der Arbeitgeber mehr als die VWL zur Verfügung stellen, wird das ganze noch attraktiver. Und unbedingt berücksichtigen, wir reden von garantierten Werten und keinen eventuell möglichen Wertentwicklungen, Kursentwicklungen etc.! Wie hoch sind eigentlich die Sparzinsen bei Banken auf sichere Sparformen ?

Ab wann lohnt sich das ganze für mich nicht mehr?

Nette fachlich hochqualifizierte „Vergleiche“ werden ab und an durchs Dorf getrieben. Beispielhaft werden hier 55 Jährige herangezogen! Nicht falsch verstehen, aber wenn jemand erst mit 55 Jahren zur Erkenntnis gelangt das seine Altersvorsorge nicht ausreicht, kann er sicherlich in der kürze der Zeit bis zum Rentenbeginn, nicht erwarten das er aus 50.- € Eigenaufwand eine hoch lukrative Lösung zur Verfügung gestellt bekommt. Trotzdem sollte auch hier betrachtet werden, dass ja dieser „Mensch“ ebenfalls nur 50.- € selbst aufwendet hat und der Rest „gesponsert“ ist. Also bleibt das Verhältnis von Eigenbeitrag zu Endkapital ebenfalls sehr attraktiv.

Gerne stellen wir weitere Berechnungen zur Verfügung und freuen uns auf Ihre Nachricht.

Beste Grüße

Alexander Leuthner

VN:F [1.9.15_1155]
Rating: 6.0/10 (1 vote cast)
VN:F [1.9.15_1155]
Rating: 0 (from 0 votes)
Deshalb sind Betriebsrenten nicht zu schlagen!, 6.0 out of 10 based on 1 rating