Entgeltpunkte, was meint das?

Wo finde ich meine Entgeltpunkte?

immer wieder sprechen wir das Thema „persönliche Entgeltpunkte“ während unseren Mitarbeiter-Veranstaltungen in Betrieben an um die Bedeutung bzw. Auswirkung auf die „eigene Rente“ darzustellen. Hierzu fällt uns auf, dass die Bedeutung der Entgeltpunkte den Menschen oft nicht bewusst ist. Im Ergebnis bedeutet dies, dass die meisten nur der ersten Seite der eigenen Renteninformation Beachtung schenken.  Das dies nur eine überschlägige Betrachtung ist und die tatsächliche Betrachtung aus den Entgeltpunkte abgeleitet wird ist den meisten nicht bewusst. Die maßgebende Information findet man auf der Rückseite der Renteninformation (mittig am rechten Rand). Nicht selten kommt dann die Erkenntnis, dass diese Rentenbetrachtung einen anderen Wert ergibt.

Was sagen mir die Entgeltpunkt aus?

Ganz im Gegenteil zur „Renteninformation“ zeigen die Entgeltpunkte den konkreten Anspruch der Altersrente. Warum ist dies so? Kurzer Exkurs: Die Renteninformation betrachtet die in den vergangene 5 Jahren erdienten Gehälter und leitet daraus ab das auch zukünftig so „verdient“ wird. Hieraus wird dann im Nährungswerte-Verfahren“ auf der ersten Seite die mögliche Rentenhöhe kalkuliert. Dazu kommen noch „nette Betrachtungen“ das die Rente ja im besten Fall in der Zukunft um bis zu 2 % pro Jahr steigt (in den letzten 10 Jahren tatsächlich um 0,74%).  Die Anzahl der Entgeltpunkte hingegen zeigen den insgesamt tatsächlich vorhandenen Wert an.

Wofür erhalte ich Entgeltpunkte?

Für jedes Jahr in dem man gearbeitet hat und das jeweils gültige Durchschnittseinkommen in Deutschland verdient hat, erhält man 1 Entgeltpunkt. Hierfür erhält man wiederum den so genannten „aktuellen Rentenwert“. Wenn ich also in 2013 34.071.- EUR verdient habe erhalte ich 1 Entgeltpunkt. Hierfür erwirke ich dann einen Rentenanspruch in Höhe von Brutto 28,14 EUR (abzüglich Kranken-, und Pflegeversicherung ca. 10 %). Verdiene ich mehr bekomme je 10 % mehr Einkommen 0,1 Entgeltpunkt dazu und umgekehrt. Jetzt muss ich nur ordentlich Entgeltpunkte sammeln und alles ist gut.

Was ist ein „Eck-Rentner“  

Die Mär der Politik, wenn es um die Rentenproblematik geht, erzählt uns immer etwas über den so genannten Eck-Rentner. Dieser ist ein Arbeitnehmer der 45 Jahre lang gearbeitet hat und immer den Durchschnittsverdienst des jeweiligen Jahres verdient hat. Somit besitzt dieser Eck-Rentner 45 Entgeltpunkte. Wendet man jetzt die obige Betrachtung an, so erhält dieser Eck-Rentner bei Eintritt in die Altersrente monatlich eine Bruttorente in Höhe von 1.266,30 EUR (abzüglich Kranken-, Pflegeversicherung ca. 10%). So weit so gut. Allerdings ist es sicherlich bei den meisten nicht so gewesen das man zum Beispiel in den Ausbildungsjahren gleich mal eben 34.071.- EUR verdient hat, sondern deutlich weniger. Manche haben dazu auch noch deutlich später ins Berufsleben gefunden weil ein Studium absolviert wurde und konnten somit keine Entgeltpunkte „verdienen“ (Ausbildungs-, und Studienzeiten sind mit max. 3 Jahren anrechenbar. Wiederum andere gehen deutlich vor dem gesetzlichen Renteneintrittsalter (67) in Rente und „verdienen“ am Ende keine zusätzlichen Entgeltpunkte mehr. Es ist also auch aufgrund der veränderten beruflichen Biographien seltener geworden auf diese Eck-Rentner Werte zu kommen

Neuste Statistik der Deutschen Rentenversicherung

Die Deutsche Rentenversicherung teilte aktuell mit, dass Männer, die 2012 in Rente gingen, im Durchschnitt nur noch 29,6 (Ost 38,1) Versicherungsjahre auf dem Rentenkonto „erdient“ haben. Dies sind 3,7 Jahre (Ost 3 Jahre) weniger als im Jahr davor. Bei Frauen sieht das ganze noch deutlicher aus, hier waren es sogar nur 18 (Ost 34,5) Versicherungsjahre – 1,6 Jahre bzw. 3,9 Jahre als noch im Jahr zuvor. Als Grund nennt der Bericht häufige Zeiten von Arbeitslosigkeit sowie den späteren Berufsstart. Die durchschnittlich erdienten Entgeltpunkt sanken so auf 0,808 (Ost 0,915), so das der männliche Neu-Renter in 2012 nur noch 22,74 EUR (Ost 21,18)  pro Rentenjahr bekomme (2011 waren es 24,48 EUR). Frauen im Schnitt sogar nur 0,621 Entgeltpunkt. Das sei der niedrigste Wert seit 1997.

Was krieg ich den nun?

Rechnet man nun also wieder wie oben, beträgt die Durchschnittsrente 29,6 x 22,74 EUR = 673,10 EUR abzüglich Kranken-, und Pflegeversicherung ca. 10% = 605,79 EUR. Bei Frauen sind dies sogar nur 368,39 EUR. Ein gutes hat es: Steuern muss ich hierauf nicht zahlen! Ich liege ja hiermit unter der Grundsicherung bzw. unter dem Grundsteuerfreibetrag!

Beste Grüße Ihr,

Alexander Leuthner 

VN:F [1.9.15_1155]
Rating: 6.0/10 (3 votes cast)
VN:F [1.9.15_1155]
Rating: 0 (from 0 votes)
Entgeltpunkte, was meint das?, 6.0 out of 10 based on 3 ratings